Fabio De Masi

Bundestagsabgeordneter, Fabio De Masi (Linke), hat im Rahmen des Antrags der Linksfraktion „keine Staatshilfen für Konzerne in Steueroasen“ die Steuerpraktiken unter anderem von Lufthansa kritisiert.
„Die Lufthansa Firma sitzt mit Briefkastenfirmen in Panama und auf den Cayman Islands, die sind da nicht, weil es bessere Parkplätze für Flugzeuge gibt, sondern bessere Parkplätze für Gewinne, die sie nicht in Deutschland versteuern.
Wir fordern erstens, wer mit der Konzernmutter oder Töchtern in einer Steueroase sitzt, die von der EU gelistet wird, muss den Briefkasten dort abschrauben oder es gibt keinen Cent vom Staat.“
Die Politiker*innen der CDU/CSU, SPD sowie FDP leiteten die Vorlage mit ihren Stimmen und den Gegenstimmen der Linken, Bündnis 90/Die Grünen und der AfD an den Haushaltsausschuss weiter.
Hier ist die Rede.

1 Kommentar

Schreibe eine Antwort zu joachimdejockel Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s